Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Holzauge, sei wachsam




  Letztes Feedback
   2.01.18 14:22
   
   2.01.18 14:22
   
   22.02.18 03:01
    community health center
   5.04.18 17:34
    Die Natur ist weiblich.
   5.04.18 17:34
    Die Natur ist weiblich.
   13.06.18 20:02
    , . , , ,



https://myblog.de/pastorholzauge

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Lebensqualität zeigt sich im Miteinander

Der Unterschied zwischen religiös und areligiös  fällt augenscheinlich nicht ins Gewicht. Ob ein Kollege oder Nachbar religiös ist oder nicht, kann einem doch egal sein. Wenn man sie jedoch kennt, ist das schon nicht mehr ganz so egal. Es ist nie belanglos, mit wem man es zu tun hat. Gerade deshalb ist es schon befremdlich, wenn man sogar viele religiöse Menschen kennt, aber nicht weiß, was bei ihnen deswegen so bemerkenswert sein soll. Zweifellos ist in der Geistesverfassung ein objektiv radikaler Unterschied zwischen einem religiösen und einem areligiösen Menschen. Aber diese Geistesverfassung um zum Ausdruck. In der Praxis nur selten. Der Areligiöse ist überwiegend selbstsicher. Der Religiöse ist in mancher Hinsicht befangen. Oft auch bedrückt. Er hat größere Bedenken, weil er etwas beachten muss, was der Areligiöse überhaupt nicht kennt und was ihn deswegen auch nicht interessieren kann. Zwar stehen alle Menschen vor der Gottesfrage. Sie heißt: Wer verhilft mir dazu, dass ich sein kann, was ich in jeder Hinsicht sein soll? Aber die Antwort liegt im Können. Das Wissen ist eine Voraussetzung für die Verwirklichung. Wie jemand wird, was er werden soll, hängt letztlich vom Umgang mit jenen Menschen ab, die er sich nicht aussuchen kann. Daran kommt ohnehin niemand vorbei. Aber erst dann kann er zeigen, „wess’ Geistes Kind“ er ist. Ob er sich dabei „aufopfert“, ist weniger von Bedeutung. Was für andere „dabei herausspringt“, ist maßgebend. Denn der Christ soll „Licht der Welt und Salz der Erde“ sein. Dazu kann er sich nicht selbst machen. Er soll sich aber dessen bewusst sein, dass Gott nicht ohne ihn den gottvergessenen Menschen jene Situation eröffnet, die ihnen nicht fehlen sollen. Der Christ muss andere nicht „missionieren“, sondern darum besorgt sein, dass sein Umgang mit anderen diesen anderen die Bedeutung des Miteinanders einschärft. Erst wenn das Miteinander verkommt, „fallen“ die Menschen von Gott ab. Leider ist das ausgezeichnete Miteinander, das Reich Gottes, immer noch weit weg. Aber das haben die Menschen sich selbst zuzuschreiben, wenn sie die Gottesfrage nicht stellen, meint Pastor Holzauge

14.2.18 09:22
 
Letzte Einträge: Ist die politische Abstinenz rätselhaft?, Unterdrückung , Kommentar zu den Perikopen des 11. Sonntags im Jahreskreis B 17. Juni 2018, Aufruf eines Bischofs: Die Sprachlosigkeit des Glaubens überwinden, Woran ist zu erkennen, was der Mensch mit Gott zu tun hat?, Ist Religion Ermessenssache?


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung