Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Holzauge, sei wachsam




  Letztes Feedback
   4.06.19 14:11
    Pastorholzauge gibt ja s
   30.08.19 19:22
    Jesus? kein Mensch ist s
   4.09.19 14:44
    Wer sagt eigentlich,dass
   4.09.19 15:05
    Soll nicht jeder Christ,
   18.09.19 15:28
    Dein Gott zerstört durch
   13.10.19 22:56
    Vernunft,was ist vernünt



https://myblog.de/pastorholzauge

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Interesse an einem Verhältnis zu Gott vom eigenen Bedürfnis abhängig zu machen, ist erst möglich, wenn jemand nicht verstanden hat wie man auf das Wort Gott kommt und was damit gemeint ist. Es ist nicht in uns begründet, daß wir vor unverrückbare Tatsachen gestellt und unverzichtbare Interessen haben, sondern in unserem Bewußtsein zeichnet sich nur ab, was auch ohne uns so sein muß: Daß wir auf die Wahrheit und das Gute angewiesen bleiben. Niemand kann sagen, das werde eines Tages überholt sein. Es weiß um das „Unbedingte“, das sich nicht nach uns richtet, sondern das uns „richtet“. In der religiösen Sprache heißt das: Vor dem Angesicht Gottes stehen. Wer diesen „Blick“ Gottes nicht aushalten kann, „sieht“ weg. Er hat andere Interessen und weiß, daß sie immer fragwürdig bleiben. „Im Angesicht Gottes“ zu leben, erfordert eine Bewußtseinsverfassung, mit der wir nicht geboren werden. Wenn sie zustande kommt, ist sie Gabe dessen, der sie selbst haben muß. Sie ist Gabe des Bewußtsein schaffenden Gottes, des Heiligen Geistes. Er kann nicht einschüchtern und Angst verbreiten, sondern er schafft zunächst einmal aktives Selbstbewußtsein, die Freiheit. Ohne sie gibt es keine persönlichen Interessen, sondern nur Meinungen und Mitläufertum. Gott kann nicht daran interessiert sein, daß wir Menschen Kümmerlinge sind, sondern „Kinder Gottes“. Bevor unser Menschsein nicht in Ordnung ist, können wir an einem Verhältnis zu Gott kein Interesse haben. Denn es ist Gottes eigenes Menschsein, das uns erst ein Verhältnis zu ihm ermöglicht. Das Menschsein ist der Raum der Begegnung zwischen dem dreifaltigen Gott und der Menschheit. Was wir mit Gott zu tun haben, können wir darum nur an unserem Menschsein erkennen. Wir sind entweder damit einverstanden oder des Lebens überdrüssig. Maßgebend bleibt immer das Interesse oder Desinteresse an Gott. Es ist nicht anders denkbar.

23.10.19 09:21


Nicht ganz bei der Sache ist jeder, er nicht an Gott glaubt. Denn schon für die Erkenntnis ist Gott unbedingte, nicht wegzudenkende Realität. Was der Alltagsverstand als „Realität“ erkennt, ist zunächst nicht mehr als das, was der Alltagsverstand aufnehmen kann. Das aber ist nicht Gott, sondern die Welt. Kommt der Mensch mit seinem Alltagsbewußtsein in eine Sackgasse¸ weil nicht mehr in seinem Sinne weitergeht, kommt er auf Fragen, die ihm der Alltagsverstand nicht mehr beantwortet. „Wozu das alles?“ „Konnte Gott das nicht verhindern?“ „Ist das nicht alles sinnlos?“ Woher kommen solche Fragen, die zunächst keine Rolle spielten? Fragen kommen aus einer Wirklichkeit, die uns gegenübersteht und sich so an uns richtet, daß wir uns nicht abwenden können. Sie drängt sich auf, weil sie uns die Antwort geben will. So merkt irgendwann jemand, dass er es mit etwas höchst Fragwürdigem zu tun hat. Zunächst mit sich selbst in einer fragwürdigen Situation. Sodann mit dem, der ihm diese Fragwürdigkeit bewußt macht, damit er „zur Sache kommt“. Denn die Frage nach Gott ist nicht eine unter vielen anderen Fragen, sondern nach dem „Gott für uns“, dem Gottmenschen. Das Menschsein Gottes ist der Grund unseres Lebens und darum ist die Vernachlässigung des Menschseins an einen Preis gebunden, den niemand zahlen möchte: Die Absage an die Zukunft.

22.10.19 10:21


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung