Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   11.11.16 01:57
    "fromm" sein, beten aber
   15.11.16 02:43
    gute nacht, was sich
   15.12.16 11:01
    Ein Schal ist ein Schal,
   8.01.17 19:49
    Grüß Gott! Steht und
   26.06.17 19:53
    colombia vs olympique ly
   1.07.17 02:05
    I don't even know the wa



http://myblog.de/pastorholzauge

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Kirche vergraule die Menschen

„Deswegen treten immer mehr Menschen aus der Kirche aus, sagt mir jemand. Man predige immer von Sünde und ewigem Leben. Das ewige Leben hätten wir schon und das mit der "Erbsünde" sei "ein großer Quatsch".
Insofern mit "ewigem Leben" Gottes eigenes Leben gemeint ist und nicht ein endloses Weiterleben, mögen wir es "schon haben". Wenn wir jedoch nichts davon merken und zeigen können, hilft es niemandem. Und wenn es keine Sünde gäbe, sondern sie nur zur Verunsicherung und Knechtung der braven Menschen erfunden worden sei, so müssten alle Menschen so leben, wie sie leben sollen und das auch von sich aus wollen. Da aber seit jeher alle als Sünder bezeichnet werden, die anderen das Leben zerstören, scheint es von dieser Sorte nur "arme Irre" zu geben. Vor ihnen wird sich schon jeder selbst in Acht  nehmen. Nun gibt es aber ihn Wahrheit auch Schuld. Und wer sie erkennt und ihre Folgen erfährt, irrt sich nicht. Denn wo immer das Gute unterschlagen wird, was erfüllt werden kann, werden Menschen schuldig. Auch der moderne Unschuldsfimmel ändert daran nichts. "Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, führen wir uns selbst in die Irre und die Wahrheit ist nicht in uns", lesen wir im 1. Johannesbrief. Das ist ein analytisches Urteil und darum für jeden vernünftigen Menschen einzusehen. Die Wahrheit sagt uns, wie wir leben sollen. Aber wer folgt der Forderung der Wahrheit schon immer? Wir können froh sein, wenn die Wahrheit, die uns anspricht und jene Wahrheit, die wir uns selbst machen, klar unterschieden wird und uns nicht in Konflikte bringt. (Darum die Vaterunserbitte: Lass uns nicht in "Versuchung" geraten). Die Wahrheit ist die Sprache der Wirklichkeit. Und die unmittelbare Wirklichkeit, in der wir leben, sind die Situationen. Aus ihnen spricht die Wahrheit und wir legen unsere Wahrheit in sie hinein. Dabei können wir es nie darauf ankommen lassen. Immer heißt es: "Holzauge, sei wachsam." Denn man kann sich das Leben selbst vergraulen. Ganz ohne Kirche, meint PastorHolzauge.

8.6.17 20:48
 
Letzte Einträge: Was zeigt uns der Gottesbegriff?, Zahllose Beziehungen, aber nur wenige Verhältnisse, Kommentar zu den Perikopen des 19. Sonntags im Jahreskreis A - 13. August 2017, Viele Möglichkeiten liegen zwischen Wohl und Heil, Wird es bei Feststellungen bleiben?, Kommentar zu den Perikopen des 20. Sonntags im Jahreskreis A - 20. August 2017


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung